Ziele und Hintergründe

Über das Modellvorhaben

Mit dem Modellvorhaben „Check-in Energieeffizienz“ unterstützt die dena zusammen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Hotels und Herbergen bei der energetischen Sanierung. Mehr erfahren Sie in unseren Filmen.

Was ist das Modellvorhaben Check-in Energieeffizienz, Heike Marcinek?

Ein dena-Modellvorhaben zur Optimierung von Hotels und Herbergen

Laut dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) gehören hohe Energiekosten zu einem der Hauptprobleme von Hotelbetreibern. Dementsprechend groß ist das Einsparpotenzial. Jedoch ist es nicht immer möglich, einschneidende Änderungen vorzunehmen – schließlich gilt es, zugleich den laufenden Betrieb aufrechtzuerhalten. Vielen Hoteliers fehlt schlichtweg die Zeit, sich mit dem Thema Energieeffizienz zu beschäftigen. Zudem verfügt nicht jeder Hotelbetreiber über das nötige Fachwissen oder kennt die Einsparpotenziale seines Hauses. Dabei kann oft schon mit kleinen Maßnahmen viel erreicht werden.

Um die Herausforderung für Hotelbetreiber, Planer und Techniker besser zu verstehen, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die dena das Modellvorhaben „Check-in Energieeffizienz“ gestartet. Das Modellvorhaben soll systematisch Energieeinsparpotenziale im Beherbergungssektor aufzeigen und erschließen. Es läuft über vier Jahre und umfasst verschiedene Phasen: Energieberatung, Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen und Monitoring der Energieverbräuche.

Ziele des Modellvorhabens

  1. Potentiale aufzeigen

    Das Modellvorhaben begleitet Hotels und Herbergen bei ihren energetischen Sanierungen und gering-investiven Optimierungen. Einspareffekte werden aufgezeigt.

  2. Multiplikatoreffekte auslösen

    Energieeffiziente Hotels können Gäste und Beschäftigte „auf den Geschmack bringen“, indem sie die Vorteile einer energetischen Sanierung aufzeigen und den „Wohlfühleffekt“ erlebbar machen.

  3. Erlebnis Energieeffizienz

    Energieeffizienz und Komfortsteigerung werden für die Nutzer der Gebäude sowie die interessierte Öffentlichkeit sichtbar und fühlbar gemacht

  4. Vernetzung der Akteure

    Bestehende Initiativen sowie beteiligte Akteure werden für den Erfahrungsaustausch vernetzt.

  5. Klimaschutz

    Das Modellvorhaben wird dazu beitragen, CO2-Emissionen der teilnehmenden Hotels und Herbergen zu reduzieren.