Ablauf und Inhalte

Informationen zur Teilnahme am Modellvorhaben "Energieeffizient Handeln"

Im Mittelpunkt des Modellvorhabens steht vor allem die Planung von Sanierungsvorhaben im Einzelhandel (Bild: shutterstock/hxdbzxy)

Die wichtigsten Informationen zum Modellvorhaben in Kürze:

Für die Teilnahme bewerben konnten sich:

  • Handelsunternehmen jeder Branche (Lebensmittel, Bekleidung, Möbel, Kosmetik, Sportartikel, Spielzeug, Elektronik, etc.) und Größe – vom Global Player bis zum einzelnen, inhabergeführten Fachgeschäft.
  • Eigentümer von Handelsgebäuden (auch mischgenutzte Gebäude, in denen sich neben Handels- auch Wohn- oder Büroflächen befinden).
  • Gemeinsame Bewerbungen von Händlern und Eigentümern waren ausdrücklich erwünscht.

Die Teilnehmer des Modellvorhabens wurden durch eine Fachjury ausgewählt. Die Jury setzt sich aus Vertretern der Politik, des Handels, der Immobilienbranche, der dena sowie Experten aus der Praxis zusammen.

Die Laufzeit des Modellvorhabens endete zum Jahresende 2018.

Im Mittelpunkt des Modellvorhabens stand vor allem die Planung des Sanierungsvorhabens:

  • Ein qualifizierter Experte analysierte das Gebäude bei einem Vor-Ort-Termin und führte eine Energieberatung durch. Die Beratung konnte über das BAFA-Programm „Energieberatung im Mittelstand“ mit bis zu 80 Prozent der Kosten gefördert werden.
  • Auf Basis des Vor-Ort-Termins entwickelte der Experte ein energetisches Sanierungskonzept für das Gebäude, das verschiedene Verbesserungsmöglichkeiten und Sanierungsvarianten darstellt und dabei auch die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen bewertet.
  • Der Eigentümer wählte aus den dargestellten Sanierungsvarianten das passende Maßnahmenpaket für sein Gebäude aus. Dann erstellte ein Planungsbüro die Ausführungsplanung für das Sanierungsvorhaben.
  • Auf Basis der Ausführungsplanung wurde ein Abschlussbericht erstellt.
  • Die Umsetzung der Modernisierungsmaßnahmen konnte noch während der zweijährigen Laufzeit des Modellvorhabens erfolgen - einige Teilnehmer haben ihre geplanten Maßnahmen auch direkt realisiert. Dies war aber nicht verpflichtend.

Bei der Planung des Sanierungsvorhabens mussten folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Die geplanten Effizienzmaßnahmen müssen Energieeinsparungen von mindestens 30 bis 40 Prozent Strom und/oder Wärme ermöglichen. Der Prozentwert der Einsparung richtet sich nach dem Energieverbrauch vor der Sanierung.
  • Durch welche Modernisierungsmaßnahmen die Energieeinsparung erreicht wird, ist nicht im Detail vorgegeben. Es musste aber mindestens eine Effizienzmaßnahme im Bereich der Anlagentechnik und eine Maßnahme im Bereich Gebäudehülle (inkl. Fenster und Türen) berücksichtigt werden.

Weitere Details zur Teilnahme am Modellvorhaben finden Sie in den Teilnahmebedingungen.

Die Teilnahme am Modellvorhaben bot Handelsunternehmen und Gebäudeeigentümern viele Vorteile.

Download: Teilnahmebedingungen dena-Modellvorhaben "Energieeffizient Handeln" (pdf)