Ampfing, Bayern

Modehaus Hell, Ampfing

Das Modehaus Hell setzt auf Nachhaltigkeit in allen Bereichen und möchte daher seine CO2-Emissionen senken.

„Um die Energieeffizienz unseres Hauses noch weiter zu verbessern, braucht man Fachleute, die das Potenzial herausarbeiten können.“

Michael Hell, Inhaber Mode Hell

Die Mode Hell KG ist Eigentümerin von insgesamt fünf Modehäusern in Oberbayern. Das Haus in Ampfing beherbergt auf 1.200 m² Fläche neben dem Modefachgeschäft auch drei Wohnungen.

Seit seiner Erbauung im Jahr 1969 wurde schon einiges am Haus energetisch verbessert: Das Dach und die Westfassade wurden mit einer Wärmedämmung versehen, auf dem Dach wurde außerdem eine Photovoltaikanlage installiert, die das Geschäft mit Strom versorgt. Und im ersten Obergeschoss sorgt moderne LED-Beleuchtung für gutes Licht. Seit 2012 beheizt ein moderner Gas-Brennwertkessel das Geschäft.

Energieberatung besonders interessant

Michael Hell ist als Eigentümer des Hauses insbesondere an einer professionellen Energieberatung interessiert, um gemeinsam mit einem erfahrenen Experten den richtigen Weg zu mehr Energieeffizienz zu finden. "Die üblichen Energiesparmaßnahmen habe ich in meinem Betrieb bereits umgesetzt. So haben wir eine moderne hocheffiziente Gas-Brennwerttherme, Dach und Fassade gedämmt, PV zum Eigenverbrauch und LED eingebaut. Wenn man jetzt noch etwas daraufsetzen möchte, braucht man Fachleute, die das Potenzial herausarbeiten können“, sagt Hell.

40 Prozent Energieeinsparung angestrebt

Denn insgesamt möchte er im Rahmen des Modellvorhabens bis zu 40 Prozent Energie einsparen. Dazu sollen die einfach verglasten Türen und das Schaufenster ausgetauscht werden. Weitere Maßnahmen wie der Einsatz eines BHKW, eine Erweiterung der Photovoltaikanlage oder der Einsatz innovativer Lüftungs- und Klimatechnik sollen im Rahmen der Energieberatung geprüft werden.