Tabarz

Hotel Am Burgholz

Das Hotel im Thüringer Wald war vor der Wende ein Erholungsheim. Das Ziel für die Zukunft: energetisch autark zu werden.

Mitten im Naturpark Thüringer Wald und unweit des viel begangenen Wanderwegs Rennsteig liegt im Luftkurort Tabarz das 3-Sterne-Hotel Am Burgholz.

Bis zur Wiedervereinigung diente der Gebäudekomplex als Erholungsheim und wurde unter dem Namen „Dr. Theodor Neubauer“ von der DDR-Einheitsgewerkschaft, dem FDGB, betrieben. Das Erholungsheim gehörte dabei zu den ersten Heimbauten in der gesamten DDR und steht heute unter Denkmalschutz. Es wurde im Zeitraum von 1951-1953 errichtet und nahm damals 112 Betten auf. In den 1970er Jahren wurde der bestehende Bau um einen Erweiterungsbau ergänzt und blieb bis zum Ende der DDR in der Hand des FDGB.

Nach der Wiedervereinigung wurde nach größeren Sanierungsarbeiten die Erholungsstätte als Hotel weitergeführt, zunächst vor allem als Bildungs- und Tagungszentrum. Seit ein paar Jahren steigt der Anteil der Geschäftsreisenden und Urlauber, die das Hotel nutzen, kontinuierlich.

Das Hotel verfügt über 96 Zimmer, ein eigenes Restaurant, entsprechende Tagungsräume sowie einen Wellnessbereich. Nach einem Eigentümerwechsel soll der Hotelkomplex nun energetisch optimiert werden, um einen wirtschaftlichen Betrieb des Hotels zu gewährleisten. Dafür sollen insbesondere die Gebäudehülle (Dach, Fenster) verbessert werden, Investitionen in nachhaltige Anlagentechnik (Blockheizkraftwerk) unter Berücksichtigung erneuerbarer Energien erfolgen sowie durch weitere Modernisierungsarbeiten der Komfort für die Gäste spürbar und dauerhaft erhöht werden. Insgesamt streben die Eigentümer damit Einsparungen im Wärmebereich von 50 Prozent und im Strombereich von 30 Prozent an.

Zum Hotel Am Burgholz